Deutsche Sporthilfe


Meilensteine aus 50 Jahren Deutsche Sporthilfe

2017

Jubiläumsjahr unter dem Motto „50 Jahre Zukunft“.

Bis heute sind rund 50.000 Athleten aus 50 Sportarten gefördert worden, geförderte Athleten haben 247 Goldmedaillen bei Olympischen Spielen gewonnen und 338 Goldmedaillen bei Paralympischen Spielen.

Das neue Förderkonzept wird implementiert, es setzt noch stärker auf eine wirksame Talent-Förderung auf dem Weg zu Erfolgen und mit finanziellen Förderbausteinen nach Karriereende auf eine verlässliche Unterstützung bis zum potentialgerechten Berufseinstieg.

15. November 2016

Die Deutsche Sportlotterie startet mit neuer Spielformel, um die Förderung deutscher Spitzensportler über die Deutsche Sporthilfe signifikant zu erhöhen.

16. April 2013

Start der Initiative „Sprungbrett Zukunft – Sport und Karriere“ zur verbesserten Förderung der Dualen Karriere von Spitzensportlern

16. April 2012

Mit dem „Deutsche Bank Sport-Stipendium“ verdoppelt die Deutsche Bank als Nationaler Förderer die Stipendien für alle Sporthilfe-Studenten auf 300 Euro monatlich, seit 2015 sind es 400 Euro im Monat.

1. Dezember 2008

Neue Führungsstruktur mit hauptamtlichem Vorstand und nebenamtlichem Aufsichtsrat

25. Mai 2007

Die Deutsche Lufthansa wird erster Nationaler Förderer der Deutschen Sporthilfe. Ein Erfolgsmodell mit mittlerweile vier weiteren Partnern auf dieser Förderstufe: Mercedes-Benz, Deutsche Bank, Deutsche Telekom und Deutsche Post

12. Oktober 2006

Die Sporthilfe startet die neue Markenkampagne „Leistung. Fairplay. Miteinander.“ und führt den Sporthilfe-Eid für alle geförderten Athletinnen und Athleten ein.

28. April 2006

Sporthilfe-Chef Hans Wilhelm Gäb proklamiert die "Hall of Fame des deutschen Sports". Die Gründungsfeier erfolgt zwei Jahre später durch Bundespräsident Horst Köhler.

26. Mai 2000

Erstmalige Verleihung der Goldenen Sportpyramide durch Bundespräsident Johannes Rau. Erster Preisträger: Hans Günter Winkler.

1. Januar 1991

Infolge der deutschen Einigung werden die Spitzensportler aus den fünf neuen Bundesländern in die Förderung einbezogen.

1. Januar 1989

Josef Neckermann legt nach über zwanzig Jahren sein Amt nieder und wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Willi Daume übernimmt den Vorsitz.

 

18. September 1985

Optimalförderung für Weltklasse-Athleten. Als erster Sportler wurde der Fechter Arnd Schmitt in dieses Förderprogramm aufgenommen.

1978

Erste Vergabe des Sporthilfe-Nachwuchspreis "Juniorsportler des Jahres".

1973

Die Deutsche Sporthilfe wird Destinatär der GlücksSpirale. Aktuell erhält die Sporthilfe jährlich rund vier Millionen Euro aus den Erlösen der GlücksSpirale.

30. Januar 1970

Erster "Ball des Sports" in der Jahrhunderthalle Frankfurt/Höchst.

27. Juli 1968

Erste Herausgabe von Sportzuschlagsbriefmarken zugunsten der Sporthilfe.

11. Februar 1968

Der Nordische Kombinierer Franz Keller wird als erster Sporthilfe-geförderter Athlet Olympiasieger.

26. Mai 1967

Gründung der Stiftung Deutsche Sporthilfe, Josef Neckermann führt die Organisation als Vorsitzender