Frankfurt am Main, 16.07.2018

Drei Neue für die „Hall of Fame“: Katja Seizinger, Andreas Dittmer und Gerd Schönfelder

Jury wählt Ski-alpin-Legenden und Kanu-Olympiasieger in die „Hall of Fame des deutschen Sports“ / Aufnahmefeier am 12. Oktober 2018 in Herzogenaurach

Katja Seizinger (verheiratete Weber, Ski alpin), Andreas Dittmer (Kanu) und Gerd Schönfelder (Para Ski alpin) sind von der Jury in die „Hall of Fame des deutschen Sports“ gewählt worden. Damit besteht die Ruhmeshalle zukünftig aus 112 Persönlichkeiten. „Die Mitglieder der ‚Hall of Fame des deutschen Sports‘ gehören zu den größten Sport-Idolen Deutschlands. Katja Seizinger, Andreas Dittmer und Gerd Schönfelder haben sich ihren Platz in dieser Ruhmeshalle durch großartige Leistungen in ihren Disziplinen wahrlich verdient“, so Dr. Michael Ilgner, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Sporthilfe.

Die drei neu aufgenommen Athleten prägten ihre Sportart in den 1990er und 2000er Jahren. Katja Seizinger – „der stille Skistar aus dem Odenwald“ – ist mit drei Olympiasiegen eine der erfolgreichsten deutschen Abfahrtsläuferinnen aller Zeiten, wurde Weltmeisterin, gewann zwei olympische Bronzemedaillen und zudem zweimal den Gesamtweltcup. Kanurennsportler Andreas Dittmer – „der Pfeil über dem Wasser“ – sammelte bei Olympischen Spielen insgesamt fünfmal Edelmetall, davon dreimal Gold, und wurde achtmal Weltmeister. Gerd Schönfelder – „der Stier von Kulmain“ – ist der beste deutsche Behindertensportler den es je gab. Bei den Paralympics stand er insgesamt 16 Mal ganz oben auf dem Siegerpodest, gewann 14 WM-Titel und achtmal den Gesamtweltcup.

„Die ‚Hall of Fame des deutschen Sports‘ ist ein hervorragender Ort, um die größten Athletinnen und Athleten vergangener Tage zu würdigen, das Andenken an ihre sportlichen und gesellschaftlichen Leistungen zu bewahren und die Geschichte des deutschen Sports lebendig zu halten“, sagt Veronika Rücker, Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB). Gemeinsam mit der Stiftung Deutsche Sporthilfe und dem Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) ist der DOSB ideeller Träger der „Hall of Fame des deutschen Sports“. „Mit Katja Seizinger, Andreas Dittmer und Gerd Schönfelder wird die ‚Hall of Fame des deutschen Sports‘ um drei absolute Ausnahme-Athleten erweitert. Sie gehörten zu den größten internationalen Stars ihrer jeweiligen Disziplin und sind nun zu Recht Teil einer langen Reihe an legendären deutschen Sportlern“, sagt Erich Laaser, Präsident des Verbands Deutscher Sportjournalisten (VDS).

Die offizielle Aufnahmefeier findet am 12. Oktober 2018 bei adidas in Herzogenaurach statt.

Die im Jahr 2006 von der Stiftung Deutsche Sporthilfe initiierte „Hall of Fame des deutschen Sports“ ist ein Forum der Erinnerung an Menschen, die durch ihren Erfolg im Wettkampf oder durch ihren Einsatz für Sport und Gesellschaft Geschichte geschrieben haben. Sie soll dazu beitragen, die mehr als hundertjährige Geschichte des deutschen Sports und seiner Persönlichkeiten im Gedächtnis zu bewahren und Diskussionen darüber anzuregen. Sie wird von adidas begleitet. Weitere Informationen unter www.hall-of-fame-sport.de


Artikel drucken
Drucken
Pressekontakt

Stiftung Deutsche Sporthilfe
Florian Dubbel

Tel.069 / 67803 - 500
Mailflorian.dubbel@sporthilfe.de


Immer auf dem Laufenden bleiben?

Per Mail

 

Unsere Nationalen Förderer