Fußball-Nationaltorhüterin Almuth Schult: „Das Problem ist, dass die Menschen unsere Gesichter nicht kennen“

Deutschlands Fußball-Nationaltorhüterin Almuth Schult hat vier Monate nach der Geburt von Zwillingen ihr sportliches Comeback in Angriff genommen. Die 29-Jährige hat in der Doppelrolle als aktive Profi-Fußballerin und Mutter hierzulande aktuell eine Alleinstellung inne. Im Interview für das Magazin go!d (zur kompletten Ausgabe) der Deutschen Sporthilfe spricht die 29-Jährige über ihren Weg zurück auf den Fußballplatz, über die Bedeutung des Frauenfußballs in Deutschland und die Auswirkungen der Corona-Pandemie sowie die Vorbildfunktion von Spitzensportlern.


Almuth, seit Martina Voss-Tecklenburg, der heutigen Bundestrainerin, ist keine Spielerin nach der Geburt eines Kindes wieder in den Profi-Bereich zurückgekehrt. Habt Ihr Euch schon ausgetauscht, wie das bei Lehrgängen und Länderspielen gehandhabt werden kann?

Im Detail haben wir das noch nicht besprochen. Grundsätzlich ist die Bereitschaft des DFB da, mich zu unterstützen. Aber zunächst muss ich im Verein erst einmal wieder meine Leistung bringen. Wir haben genug gute Torhüterinnen in Deutschland, ich kann nicht erwarten, dass ich gleich wieder im Tor stehe. Aber ich bin optimistisch. Es gibt zwar nicht im deutschen Fußball, aber aus anderen Sportarten gute Beispiele von Athletinnen, die es geschafft haben, nach einer Geburt in die Weltspitze zurückzukommen. Auch mit Zwillingen, wie Kugelstoßerin Christina Schwanitz, oder Beachvolleyballerin Kira Walkenhorst, die sich absolut beeindruckend als Co-Drillingsmutter und zusätzlich auch noch aus ihrer Verletzungsmisere zurückgekämpft hat. Ich bin gespannt, wie es im Fußball als Mannschaftssportart funktioniert und freue mich auf die kommende Saison.

… die aufgrund der Pandemie keine normale sein wird. Wie wirken sich die Einschränkungen auf den Frauenfußball aus?

Von meinem Arbeitgeber VfL Wolfsburg gibt es die Zusicherung, dass es die Arbeit der Frauenabteilung nicht beeinflusst. Dafür bin ich sehr dankbar, in anderen Vereinen könnte das anders aussehen. Natürlich gab es auch beim VfL Arbeitsausfälle in der Geschäftsstelle und demzufolge Kurzarbeit bei den Mitarbeitern. Es gab aber auch viele solidarische Aktionen und den Blick auf die, denen es gerade nicht so gut geht.

Vielleicht können wir auf dieser Basis insgesamt als Gesellschaft auch weiterhin etwas Positives aus der aktuellen Situation generieren.

Der Spielbetrieb geht erst einmal mit begrenzter Zuschauerzahl weiter. Provokant könnte man sagen, dass das keine allzu großen Auswirkungen auf den Frauenfußball haben wird, weil die Anzahl der Fans in den Stadien zuletzt ohnehin übersichtlich war. Warum kommen vergleichsweise so wenige Zuschauer zum Frauenfußball?

Das ist nicht schnell beantwortet, denn es hat viele Gründe, angefangen bei der Struktur. Wir feiern jetzt das Jubiläum „50 Jahre Frauenfußball“, zuvor war er verboten. Bei vielen ist der Frauenfußball noch nicht modern genug im Kopf, weswegen die Leute sich nicht nachhaltig dafür interessieren. Zum Teil stehen auch in Vereinen und Verbänden noch ehrenamtliche, 60- oder 70-jährige Entscheidungsträger an der Spitze, die nicht mit dem Frauenfußball aufgewachsen sind und ihn vielleicht deswegen nicht fördern. In den Traditionsvereinen steckt ein riesiges Potential, um in die Köpfe der Fans zu kommen. Als Schalke 04 zum Beispiel entschieden hat, eine Frauenmannschaft aufzumachen, konnten sie sich vor Anmeldungen nicht retten. Mädchen und Frauen, die für Schalke leben, sind Hunderte von Kilometern gefahren, nur um einmal dort ein Probetraining zu  absolvieren. Zu viele große Vereine haben noch keine Frauenabteilung.

(Fortsetzung des Interviews nach der Bildergalerie)

 

Schult gehört mit ihrem hohen taktischen Verständnis, ihrer Strafraumbeherrschung und Reaktionsschnelligkeit zu den besten Torhüterinnen der Welt (Foto: picture alliance). Dennoch sagt sie:

Unser Problem ist oftmals, dass die Menschen unsere Gesichter nicht kennen. Kaum jemand kann aus dem Stehgreif drei aktuelle Fußball-Nationalspielerinnen nennen.



Die Vereinsebene ist das eine, aber auch bei Länderspielen gab es früher deutlich vollere Stadien, 2011 bei der Heim-WM, aber auch 2013 waren in der Allianz-Arena in München 45.000 Zuschauer bei einem Spiel gegen Japan. Wo sind die Fans hin?

Unser Problem ist oftmals, dass die Menschen unsere Gesichter nicht kennen. Kaum jemand kann aus dem Stehgreif drei aktuelle Fußball-Nationalspielerinnen nennen. Vor der WM 2019 gab es deshalb die Werbekampagne „Weißt Du eigentlich, wie ich heiße?“. Das kam gut an. Aber dafür braucht es eben auch mehr Präsenz in den Medien über die Weltmeisterschaft hinaus – im TV, in den Zeitungen, Magazinen und Online-Portalen.

Almuth Schult, Lautsprecherin auf und neben dem Platz (Foto: picture alliance)

Welche Chance bietet dafür heute Social Media?

Das hilft in meinen Augen nur bedingt, denn die  traditionellen Medien greifen Posts zwar vermehrt auf, doch noch ist es nicht so, dass hohe Follower-Zahlen auch automatisch Fans ins Stadion ziehen. Beispiel Gulia Gwinn...

… Nationalspielerin vom FC Bayern München…

...sie hatte durch die WM einen unglaublichen Zulauf auf Instagram, von vorher wenigen Tausend auf heute mehr als 230.000 Followern. Wenn davon nur ein Prozent ins Stadion käme, dann hätte München kein Zuschauerproblem, dann würden statt 500 Zuschauern 3.000 da sein. Wir müssen deshalb weiter daran arbeiten, unsere Namen und Gesichter stärker zu positionieren, wir brauchen ein Gesamtkonzept, aus dem etwas Nachhaltiges entsteht.

Ist es dabei erforderlich, auch Privates preiszugeben, um mehr Nähe zum Fan herzustellen?

Mein Ansatz ist, Interviews zu geben und öffentliche Auftritte wahrzunehmen. Das geht auch, ohne intime Details preiszugeben. Jeder kann nachlesen, dass ich auf einem Bauernhof aufgewachsen bin, man kennt meinen Werdegang. Das sind Sachen, die wichtig sind, um dem Nachwuchs zu zeigen: Auch aus der Provinz kommend ist es möglich, Fußballprofi zu werden, wenn man es nur möchte. Warum soll ich dafür meinen Mann, meine Kinder, meine Familie in den Vordergrund stellen? Ich glaube auch, dass man sein Privatleben ein wenig schützen muss, um Rückzugsmöglichkeiten zu haben. Aber rund um meinen Sport gebe ich gerne alles preis und versuche, ein Vorbild zu sein.

Siehst Du Deine Vorbildfunktion auch außerhalb des Sports, um beispielsweise auf gesellschaftliche Missstände aufmerksam zu machen?

Das ist ganz wichtig für alle Personen, die im öffentlichen Leben stehen: Sie sind immer Vorbilder, im positiven als auch negativen Sinne.

Es gibt immer Menschen, die sich daran orientieren, das muss jedem bewusst sein. Deshalb ist es wichtig, dass wir positive Aktionen ins Leben rufen,  Menschen helfen, mit wenigen Gesten zeigen, dass es auch mit einfachen Mitteln möglich ist, Gutes zu tun. Jeder kann es mit seinen Möglichkeiten tun und sei es, für andere Menschen zu Corona-Zeiten einzukaufen.

 

Deine US-amerikanische Kollegin Megan Rapinoe nutzt aktuell ihre Popularität als Moderatorin einer politischen Talkshow, interviewt progressive Politikerinnen, Journalisten, Komiker und Künstlerinnen. Sie will Politik attraktiver machen und Zuschauer zum Wählen motivieren. Wäre das auch was für Dich?

Die Voraussetzung ist natürlich eine andere, weil die US-Spielerinnen deutlich mehr in der Öffentlichkeit stehen als wir in Deutschland.

Grundsätzlich bin ich immer bereit etwas zu tun, um den Frauenfußball weiter nach vorne zu bringen oder allgemein die Frau in der Gesellschaft anders zu positionieren.

Ob eine eigene Show mein Ding wäre, müsste man erst einmal herausfinden und sehen, ob es dafür eine Plattform gibt. Erfahrungen wollte ich dieses Jahr als ARD-Expertin bei der Männer-EM sammeln. Aber ich hoffe, dass die Zusammenarbeit auch 2021 zustande kommt. Ich wäre die erste Frau in Deutschland, die bei den Männern ihre Expertise weitergibt. Ob aus so etwas später eine eigene Show oder etwa ein Podcast erwachsen könnte, müsste man sehen.

 

Eine Zukunft im Scheinwerferlicht? Bei der EM 2021 will Schult als ARD-Expertin weitere TV-Erfahrung sammeln (Foto: picture alliance)

Hast Du besonderen Respekt vor der Aufgabe, denn die Männer-Fußballwelt wird sicherlich ganz genau hinhören, wenn eine Frau als Expertin bei den Männern agiert – während es anders herum keine Erwähnung wert wäre.

Für mich ist es eine Fußballwelt und nicht die Männer- oder Frauenfußballwelt. Ich finde es schade, dass überhaupt unterschieden wird. Wie bei einem 100-Meter-Lauf ist es die gleiche Sportart, nur eine andere Athletik. Eine Frau beim Fußball wird zwar in der Regel nicht so hart schießen können, aber genauso platziert. Sie kann genauso viel taktisches Verständnis haben wie der Mann. Ich fühle mich in der Fußballwelt zuhause und weiß deshalb, was ich kann. Ich glaube auch, dass die ARD mich nicht ohne Grund ausgewählt hat, von daher mache ich mir da keine Gedanken.

(Veröffentlicht am 18.09.2020)

Erschienen im Sporthilfe-Magazin go!d - Zur kompletten Ausgabe (3/2020)


STECKBRIEF ALMUTH SCHULT

Geboren 1991 in Dannenberg (Elbe)
Sporthilfe-gefördert seit 2007
Sportart Fußball
Wohnort Lomitz (Prezelle)
Verein VfL Wolfsburg
Größte Erfolge Olympiasiegerin 2016, Europameisterin 2013, U-20-Weltmeisterin 2010, Champions-League-Siegerin 2014, 5-fache Deutsche Meisterin, 6-fache DFB-Pokalsiegerin


Immer auf dem Laufenden bleiben?

Unsere Nationalen Förderer