Ball des Sports

Der traditionsreiche „Ball des Sports“ gilt als Europas erfolgreichste Benefiz-Veranstaltung im Sport. Der 52. Ball des Sports wird am 21. Januar 2023 in Frankfurt am Main stattfinden. Zu diesem außergewöhnlichen Erlebnis erwartet die Sporthilfe abermals ein „Who is Who“ hochrangiger Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Sport, Politik und Gesellschaft. Die Gäste des Balls erleben einen unvergesslichen Mix aus Sport und Show: ein Gala-Abend ganz im Zeichen des Spitzensports und zugunsten der Athletenförderung.

 

Ball des Sports 2023

Tickets:

Der Kostenbeitrag für den Ball des Sports 2023 beträgt 1.200 Euro brutto pro Person zzgl. einer freiwilligen und großzügigen Zuwendung. Hierfür ist eine Spende ab 400 Euro oder mehr pro Person wünschenswert. Interessierte melden sich bitte an events@sporthilfe.de.

Ballspenden:

Sie möchten die Sporthilfe und damit rund 4.000 Athlet:innen unterstützen? Das freut uns sehr! Sie können direkt für die Sportler:innen spenden und sich auch noch weitere Fördermöglichkeiten anschauen. Jetzt spenden >>

Bilder vom 51. Ball des Sports:

Unter folgendem Link finden Sie Bildmaterial vom 51. Ball des Sports, das Sie zu redaktionellen Zwecken kostenfrei verwenden können.
https://bit.ly/3IQZ0ct​​​​​
Bildquelle: picture alliance für Deutsche Sporthilfe

Pressemeldungen zum Ball des Sports:

17.07.2022: 52. Ball des Sports am 21. Januar 2023 in Frankfurt

14.07.2022: 100 Olympia- und Paralympics-Medaillengewinner:innen beim 51. Ball des Sports

11.07.2022: Tombola-Hauptpreis von Mercedes-Benz im Wert von über 110.000 Euro

28.04.2022: Einzigartiges Sport- und Showprogramm beim Ball des Sports 2022


Einzigartig seit fünf Jahrzehnten

Am 30. Januar 1970 gab der damalige Sporthilfe-Vorsitzende Josef Neckermann in der Jahrhunderthalle in Frankfurt-Höchst den Startschuss zum ersten "Ball des Sports" und damit zu einem gesellschaftlichen Ereignis, das seinesgleichen sucht. An seiner Seite damals als große Unterstützerin, Liselott Linsenhoff, seine Teamkameradin aus der Dressurmannschaft, die 1972 in München als erste Frau die olympische Einzelgoldmedaille im Dressurreiten und Silber mit der Mannschaft gewinnen sollte. Spitzenpolitiker:innen, DAX-Vorstände, Showstars und natürlich Spitzensportler:innen geben sich dort alljährlich ein Stelldichein. 

Das mediale Interesse am "Ball des Sports" und seinen ausgewählten Gästen ist seit jeher enorm. Für die Sporthilfe avanciert der "Ball des Sports" so zum Schaufenster, durch das Sportfans und vor allem Wirtschaftspartner und Mäzene für die Ziele und die Arbeit der Sporthilfe und die Leistungen der geförderten Athlet:innen begeistert werden - und das erfolgreich seit nunmehr über fünf Jahrzehnten.

Aus Datenschutzgründen wird der Inhalt nicht automatisch gestartet. Mit Start des Videos können personenbezogene Daten an Youtube gesendet werden.


Eindrücke vom 50. "Ball des Sports" am 1. Februar 2020


Tombola mit einzigartigen Preisen

Der Ball des Sports präsentiert den Gästen alljährlich die wohl größte Ball-Tombola Deutschlands. Dank zahlreicher Sachspenden von Unternehmen hat sie bislang über zwölf Millionen Euro erlöst.

Seit 2002 stellt Mercedes-Benz als Nationaler Förderer der Sporthilfe regelmäßig den Hauptpreis der Tombola. 2022 war es ein EQS 350 von Mercedes-EQ, sodalithblau metallic von der Mercedes-Benz AG im Wert von über 110.000 €* 

*Stromverbrauch kombiniert (NEFZ): 17,2 kWh/100 km; CO2-Emissionen: 0 g/km (gem. Richtlinie 1999/94/EG). Die angegebenen Werte wurden nach vorgeschriebenen Messverfahren (§ 2 Nrn. 5, 6, 6a PKW-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung) ermittelt. Stromverbrauch und Reichweite sind abhängig von der Fahrzeugkonfiguration.

Die Ausstattungen des Gewinnerfahrzeugs können vom Bild abweichen.

Historie

Ausgangs der 1960er Jahre entfaltet das deutsche Wirtschaftswunder seine volle Wirkung und in der Sportwelt werfen die Olympischen Sommerspiele 1972 in München ihre Schatten voraus. 

Mitten in dieses Lebensgefühl hinein gibt der damalige Sporthilfe-Vorsitzende Josef Neckermann mit dem ersten Ball des Sports am 30. Januar 1970 den „Startschuss für eine bleibende Erinnerung“.


Unsere Nationalen Förderer