Leonie Fiebig: Plötzlich Bobsportlerin

Leonie Fiebig zählt zu Deutschlands besten Anschieberinnen im Bobsport. Dass sie einmal eine Karriere als Wintersportlerin einschlagen würde, kam für die Kölnerin allerdings selbst etwas überraschend.


Ein kleines bisschen „ärgerlich“ findet es Leonie Fiebig ja schon, dass sie quasi über Nacht zur Wintersportlerin wurde und damit naturgemäß eher in den kälteren Regionen der Welt unterwegs ist. Die 29-jährige Bobanschieberin aus Köln beschreibt sich selbst als „Frostbeule“, sie sei immer die erste, der kalt werde und auch bei Außentemperaturen von 30 Grad führe sie stets ein leichtes Jäckchen mit sich, zur Sicherheit versteht sich. „In meinem nächsten Leben“, sagt Fiebig und lacht, „werde ich definitiv Beachvolleyballerin.“
Zunächst mal hat sie ihre ebenso späte wie unverhoffte Karriere als Leistungssportlerin aber auf die Eisbahn geführt. Im Herbst 2016, Fiebig war gerade von einem Auslandsjahr in Mexiko zurückgekehrt und noch ein wenig strukturlos unterwegs, kam sie über ein Forschungsprojekt an der Deutschen Sporthochschule mit einigen Bobfahrern in Kontakt. Mehr im Spaß stellte sie dort fest, dass sie mit ihrer Statur und ihrer Körpergröße von 1,80 Metern ja ganz gut zum Bobsport passen würde – wenig später stand sie zum ersten Mal auf der Anschubstrecke und hatte Blut geleckt. Anfang 2017 trainierte Fiebig sogar neben einem Vollzeitpraktikum am Europäischen Astronautenzentrum weiter, seit April 2018 wird sie von der Sporthilfe gefördert, aktuell im Top-Team.

Erfolgreiches Duo: Spätstarterin Leonie Fiebig konnte (hier mit Pilotin Anna Köhler) bereits einige Erfolge im Weltcup feiern (Foto: picture alliance)

Im Herbst 2018 kam die Sportwissenschaftsstudentin im Master in die Sportfördergruppe der Bundeswehr und feierte vor einem Jahr ihr Weltcup-Debüt als Anschieberin von Pilotin Anna Köhler – ausgerechnet auf ihrer Heimbahn in Winterberg, zwei Autostunden von Köln entfernt. In der zweiten Klasse war Fiebig ins Rheinland gezogen, geboren wurde sie im ostwestfälischen Minden. Beides keine Wintersportmetropolen. Während eines High-School-Jahres inden USA begann die ehemalige Turnerin mit der Leichtathletik, Sprint, Weit- und Hochsprung waren ihre Disziplinen. Mit Anfang 20 hing sie die Spikes zwar zu Gunsten des Studiums an den Nagel, die leichtathletische Grundausbildung kommt ihr nun aber zu Gute. Inzwischen gehört die Spätberufene zu den besten deutschen Anschieberinnen, beim letzten Anschubtest in Oberhof landete sie auf Rang 4. „Es gibt noch einige Stellschrauben, an denen ich drehen kann“, sagt die selbsternannte „Herzenskölnerin“, die auch als Zugezogene sehr lokalpatriotisch ist.

Exotin im Wintersportzirkus: Die selbsternannte "Herzenskölnerin" Leonie Fiebig (Foto: Christian Graff)

Fiebig liebt und lebt den Kult rund um die Domstadt, ist Werbebotschafterin für eine Kölsch-Brauerei und startet nie ohne ihre rotweißen Herzchen-Socken. „Dafür werde ich von den Bayern schon auch mal auf die Schippe genommen.“ Leidensgenossen hat sie so gut wie keine. Ihre Pilotin Anna Köhler wohnt zwar in Dortmund und startet ebenfalls für den BSC Winterberg, Anschubkollegin Annika Drazek für den TV Gladbeck. In Köln aber ist sie die einzige Bobfahrerin. „Das macht es manchmal etwas schwer, weil ich immer alleine trainieren muss“, sagt Fiebig. Für das Techniktraining fährt sie einmal in der Woche nach Winterberg, ansonsten organisiert sie sich weitgehend selbst. Mit dem langfristigen Ziel, sich für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking zu qualifizieren und mit dem mittelfristigen, 2020 bei der Heim-WM in Altenberg an den Start zu gehen. Die WM endet für die deutschen Damen übrigens am 22. Februar, einen Tag vor Rosenmontag. Für die Kölnerin Fiebig ein unglückliches Timing, allein schon aus Gründen der Kostümierung. Als Bobfahrerin würde sie sich beim Straßenkarneval nicht verkleiden – ihren Helm und den dünnen Rennanzug trägt sie während des langen Weltcup-Winters schon häufig genug und außerdem wäre ihr das, natürlich, „dann doch ein bisschen zu kalt“.

(Veröffentlicht am 13.01.2020)



Immer auf dem Laufenden bleiben?

Unsere Nationalen Förderer